Neuausrichtung der Klärschlammentsorgung

Die Verwertung von Klärschlamm in Deutschland wird durch die im Jahr 2017 in Kraft getretenen Änderungen der Abfallklärschlammverordnung (AbfKlärV) neu geregelt. Durch die Veränderungen und Entwicklungen im Düngerecht wird die bodenbezogene Klärschlammverwertung zudem weiter reduziert. Die Einschränkung der bodenbezogenen Klärschlammausbringung führt zu einem Anstieg der Klärschlammverbrennung. Die thermische Verwertung von Klärschlamm in Monoverbrennungsanlagen ist somit ein wichtiger Baustein der Klärschlammentsorgung.

Die kommunalen Klärschlämme sind eine wichtige Phosphorsenke. Ein Recycling des Wertstoffes Phosphors ist essentiell für die Neuausrichtung der Klärschlammverwertung.

Wir sind Hauptlieferant für die Sludge2Energy GmbH mit einer Jahresmenge von rund 33.000 Tonnen (30.000 Tonnen Originalsubstanz, 3.000 Tonnen getrockneter Klärschlamm).

Hier erfahren Sie mehr über unsere Projekte:

 

Warza
coverlink
Zeitz
coverlink
Kooperationspartner
coverlink